Räderportal wird stark nachgefragt

BMF GmbH freut sich über gute Resonanz

Räderportal wird stark nachgefragt

Noch Ende 2016 hatte die BMF Media Information Technology GmbH den neuen Umrüstberater www.räderportal.de auf den Markt gebracht. Zielgruppe des neutralen und ungebundenen Konfigurators für Räder, Reifen und RDKS sind freie Reifenhändler, KFZ-Fachmärkte, KFZ-Werkstätten, Autohäuser und Tuning Stores. Inzwischen ist das Portal live: „Wir freuen uns sehr über die gute Resonanz – viele Kunden haben sich bei uns gemeldet und bestätigt, dass ein solches Tool bislang fehlte“, so Stefan Klein, Geschäftsführer der BMF Media Information Technology GmbH. Schon nach wenigen Tagen konnte die BMF die ersten zahlreichen registrierten Nutzer begrüßen – ein schöner Erfolg für die junge Idee.

Das Onlinetool bietet seinen Kunden ein Sortiment aus über 150 Felgen-, Reifen und RDKS-Herstellern an. Der ungebundene Fahrzeugkonfigurator ist im Responsive Design und dabei nicht nur am Computer, sondern auch auf Smartphone und Tablet nutzbar. Alle verfügbaren TÜV- und Teilgutachten sowie ECE und ABE-Freigaben stehen als PDF-Download zur Verfügung. Über die Eingabe der Schlüsselnummer aus dem Kfz-Schein oder alternativ über die Fahrzeugselektion lassen sich innerhalb weniger Sekunden sowohl Fahrzeugdaten suchen als auch diverse Fahrzeugkombinationen herstellen. Die hauseigene Artikeldatenbank wird wöchentlich aktualisiert. „Viele Kunden haben uns schon darauf angesprochen, dass COC-Daten eine weitere wichtige Informationsquelle darstellen. Daher werden wir diese bis April in das www.räderportal.de integriert haben“, kündigte Klein weiter an. Die sogenannten COC-Papiere sind für alle interessant, die ein Fahrzeug aus dem Ausland importieren oder ins Ausland verkaufen möchte, denn hierzu wird das „Certificate of Conformity“ (EWG-Übereinstimmungsbescheinigung) benötigt. Generell wird die BMF in den kommenden Wochen weitere Features aufnehmen, „wir freuen uns über konstruktive Vorschläge und werden das Räderportal auch weiterhin an den Stellen ergänzen, an denen es sinnvoll ist“, so die Datenexperten aus Augsburg.